Tags:

Septicflesh, Inquisition, Odius

Das war eine recht spontane Geschichte, kannte ich doch weder Inquisition noch Odius. Septicflesh hatte ich mir vorher in Auszügen angehört und für gut befunden. Ein wenig verwundert war ich darüber, dass die Veranstaltung im Marx und nicht in der Halle stattfand. Ich hätte gedacht, die Bands würden mehr ziehen, aber nun gut.

Die Ägypter von Odius mussten leider ohne ihren Sänger auskommen, aber die Musik funktionierte auch so, und erinnerte stark an einen Soundtrack.

Inquistion rauschten zugegebenermaßen etwas an mir vorbei, die Musik war zwar in Ordung, geflasht hat mich das Ganze allerdings nicht. Im nachhinein betrachtet wird das vermutlich die letzte Tour auf längere Sicht gewesen sein…

Septicflesh gefelen mir ausnahmslos gut, auch wenn ich kaum etwas kannte von dem, was sie spielten. Da wird albentechnisch auf jeden Fall noch nachgerüstet. Klarer Favorit bisher ist für mich wohl „Sumerian Daemons“ von 2003.

Septicflesh
Septicflesh